Telefon: 02591 / 3322

Kippfenster-Syndrom bei Katzen

Vor allem Wohnungskatzen versuchen oft durch ein gekipptes Fenster in draußen zu gelangen. Während Kopf und Vorderbeine noch leicht hindurch kommen, bleiben die meisten im Bereich des Bauches, vor der Hüfte stecken. Die Tiere bewegen sich in ihrer Panik und rutschen dadurch noch tiefer in den Fensterspalt. Eine Befreiung ist ohne menschliche Hilfe nicht mehr möglich.

So befreien Sie eine Katze, die im Kippfenster eingeklemmt ist

 Im Kippfenster eingeklemmte Katzen können panisch reagieren, wenn sie angefasst werden. Sichern Sie daher zuerst sich selbst mit einem dicken Handschuh oder Handtuch gegen eine Katzenbiss. Heben Sie panische Katzen vorsichtig im Nackenfell (ausnahmsweise) aus dem Fenster. Ruhige Katzen können selbstverständlich auch vorsichtig unter der Brust aus dem Kippfenster herausgehoben werden. Verbringen Sie die befreite Katze unmittelbar in eine Transportbox und machen Sie sich schnellstmöglich auf zu einem Tierarzt. Je schneller Sie eine Katze aus dem Kippfenster befreien, desto besser.

Was passiert beim Kippfenster-Syndrom im Körper der Katze?

Durch den Druck des Fensters und des Fensterrahmens auf Blutgefäße im Körperinnern, kommt es zur Abklemmung der Blutzufuhr. Im schlimmsten Fall kann sogar die große Bauchschlagader (medizinisch Aorta) abgeklemmt werden. In der Folge werden die Hinterbeine nicht mehr ausreichend mit frischem Blut versorgt. Ein Sauerstoffmangel tritt ein, der zum Absterben von Muskeln und Nerven führt (medizinisch als ischämische Neuromyopathie bezeichnet).

Die selbe Symptomatik kann sich bei einer Thrombose in der Aorta zeigen, die bei herzkranken Katzen gelegentlich vorkommt. 

Beim Kippfenstersyndrom kommt es durch die Einklemmung zur Schäden an der Bauchwand und inneren Organen wie Darm, Blase oder Nieren. Verletzungen an der Wirbelsäule finden sich eher selten. Der Tod kann unmittelbar durch die Einklemmung hervorgerufen werden oder noch Stunden oder Tage später durch das sogenannte Reperfusionssyndrom. Dabei werden aus dem stark geschädigten Gewebe Stoffwechselprodukte (vor allem Kalium) in den Kreislauf geschwemmt, die einen Herzstillstand verursachen können.

Wie sieht die Therapie aus?

Die Therapie des Kippfenster-Syndroms besteht in der Erhöhung des Blutdrucks um eine bessere Blutversorgung des Gewebes zu gewährleisten. Zudem haben die vorgestellten Katzen häufig einen Schock, welcher intravenöse Flüssigkeit erfordert. Die zusätzliche Flüssigkeit hilft die Nierenfunktion zu erhalten.

Die Gewebeschäden durch die Einklemmung gehen mit starken Schmerzen einher. Es müssen daher in den ersten Tagen sehr starke Schmerzmittel (zum Beispiel potente Opioide) verabreicht werden. 

Die Physiotherapie nimmt einen essentiellen Stellenwert in der Therapie ein. Ziel der Physiotherapie ist es die nötige Muskelkraft wieder aufzubauen und den Bewegungsablauf der Gliedmaße neu zu erlernen. Diese Behandlung bedarf vor allem Zeit und Geduld. Der Heilungsverlauf braucht meist mehrere Wochen bis Monate.

Wie ist die Prognose beim Kippfenster Syndrom der Katze?

Auch eine komplette Lähmung ohne jegliche neurologische Reaktion (medizinisch als Paraplegie mit Verlust des Tiefenschmerz bezeichnet) kann vollständig ausheilen. Die schwere der Lähmung sagt nichts darüber aus wie wahrscheinlich es ist, das eine Katze infolge eines Kippfenstersyndroms wieder laufen kann. Je schwerer jedoch die Lähmung ist, desto wahrscheinlicher ist ein plötzlicher Tod in der Initialen Behandlungsphase. Etwa ein Drittel aller Katzen, die im Kippfenster eingeklemmt waren versterben an den Folgen.

Insgesamt ist die Prognose für Katzen mit Kippfenstersyndrom jedoch gut, soweit sie die akute Phase überstehen.

Wie kann man vorbeugen?

Schließen Sie bei Verlassen des Hauses alle Fenster oder sichern Sie Kippfenster mit entsprechendem Kippfensterschutz für Ihre Katze. In einem Katzenhaushalt sollten Fenster niemals ohne Schutz gekippt werden. In Erdgeschosswohnungen können Katzen auch versuchen von außen in die Wohnung herein zu kommen. Besser ist es Fenster mit einem Katzengitter zu sicher und voll zu öffnen.

War eine Katze im Kippfenster eingeklemmt, auch wenn sie nur kurz eingeklemmt waren, sollten sofort von einem Tierarzt untersucht und behandelt werden.