Telefon: 02591 / 3322

Aortenthrombose der Katze - wenn eine chronische Erkrankung akut wird

Arterieller Thrombosen sind eine häufige Begleiterscheinung bei Herzerkrankungen der Katze.  Arterielle Thrombosen treten bei herzgesunden Tiere nahezu nicht auf. Beim Hund treten Thrombosen insgesamt selten auf, wenn dann stehen sie meist in Zusammenhang mit Tumoren, Blutvergiftung oder einer Überproduktion an Kortison (Cushing). Thrombosen der Aorta machen mehr als 90% aller Thrombosen bei Katzen aus. Selten finden sich Thrombosen bei Katzen in anderen Organen wie der Lunge (gekennzeichnet durch Atemnot), den Nieren (gekennzeichnet durch akutes Nierenversagen), dem Gehirn (zeigt sich durch neurologische Ausfälle), dem Darm oder der rechten Vorderbeinarterie (gekennzeichnet durch Lähmung und Schmerzen des rechten Vorderbeins). 

Symptome einer Aortenthrombose

Die Aorta ist die große Hauptschlagader des Körpers. Sie versorgt die inneren Organe und die Beine mit sauerstoffreichem Blut. Thrombosen treten in der Regel im Aufzweigungsbereich der Beinarterien auf. Ein Verschluss der Arterie führt hier zu einer plötzlichen Lähmung eines oder beider Hinterbeine. Dieser Zustand ist extrem Schmerzhaft, betroffene Katzen Schreien meist aufgrund der starken Schmerzen.

Diagnose einer Aortenthrombose

Ihr Tierarzt kann anhand einer klinischen Untersuchung den Verdacht einer Aortenthrombose äußern. Neben Lähmung und Schmerzen fehlt am betroffenen bei der Pulsschlag. Aufgrund der fehlenden Blutversorgung werden die Fußballen kalt und blass, in manchen Fällen sogar blau. Würde man nun eine Kralle kürzen, so tritt zumeist kein Blut mehr aus, aufgrund fehlender Blutzirkulation. 

Verlauf einer Aortenthrombose

Zehn bis zwölf Stunden nach der Aortenthrombose beginnen die Wadenmuskeln der Beine sich zu versteifen. Sie leiden an einer Unterversorgung mit Sauerstoff, dieser Zustand wird als ischämische Myopathie bezeichnet. Nach 24-72 Stunden weicht diese Verhärtung in der Regel wieder auf. Zumeist leiden betroffene Tiere zeitgleich unter starker Atemnot, denn betroffene Katzen sind immer auch herzkrank. Die Thrombose verschließt die Aorta, das Blut aus dem Herzen kann nicht richtig abfließen und es kommt zum Rückstau. Der so entstehende Druck in den übrigen Blutgefäßen kann zu einem Lungenödem führen.

Wie kann eine Aortenthrombose behandelt werden?

Medikamente, die beim Menschen verwendet werden um Thrombosen zu lösen haben sich bei der Katze als nicht hilfreich gezeigt. In vielen Fällen führen Auflösungsversuche des Thrombus zu schweren Komplikationen, die unweigerlich den Tod des Tieres hervorrufen.

Behandlungen beschränken sich daher auf eine symptomatischen Behandlung. In erster Linie muss betroffenen Tieren der Schmerz genommen werden. Dazu werden hoch dosierte Morphinderivate verwenden, wie sich im Endstadium von Krebserkrankungen beim Menschen Einsatz finden. In einigen Fällen ist der Schmerz für die Tiere jedoch so stark, dass selbst diese Medikamente nicht in der Lage sind ihnen zu helfen. Vor allem in Fällen, bei denen der Schmerz überstark ist sollte eine Euthanasie erwogen werden. 

Ob ein Behandlungsversuch vertretbar ist muss individuell entschieden werden. Dabei sollte stets das Wohl des Tieres im Vordergrund stehen.